103. MNU-Bundeskongress in Freiburg

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Öffentliche Ausstellungen

Öffentliche Ausstellungen

Die öffentlichen Ausstellungen können kostenlos besucht werden.

Das Einstein-Wellenmobil - eine Ausstellung zu Gravitationsphysik und Astronomie. 
KG I, 2.OG, Raum 1227 und 1228.

Das Einstein-Wellen-Mobil ist eine mobile aktive Ausstellung über Relativitätstheorie, Astronomie, Gravitationswellen, Laser- und Raumfahrttechnologie. Dabei beschränkt sich das Einstein-Wellen-Mobil nicht auf bunte und spektakuläre Effekte. Es bietet die Möglichkeit, auf spielerische Weise die Konzepte kennen zu lernen und zu verstehen, auf denen Gravitationsphysik und Astronomie aufbauen. Es möchte Begeisterung und Neugier wecken, sich tiefer mit den gezeigten Themen zu beschäftigen. 
Das Einstein-Wellen-Mobil wird als Teil des Projekts "Öffentlichkeitsarbeit" im Sonderforschungsbereich/Transregio Gravitationswellenastronomie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt. Es soll einerseits grundlegende wissenschaftliche Konzepte in unterhaltsamer, dabei fundierter Weise kommunizieren. Andererseits stellt es die Forschungsaktivitäten des Sonderforschungsbereichs der Öffentlichkeit vor. Dabei soll deutlich werden, welche Beiträge von den beteiligten Instituten geleistet werden, um die faszinierenden Möglichkeiten der Gravitationswellenastronomie Realität werden zu lassen.

Mathematikum - Mathematik zum Anfassen 
Die Ausstellung zur Mathematik mit Experimenten. 
KG I, 2.OG, Raum 1234 und 1236.

"Mathematik zum Anfassen" öffnet eine neue Tür zur Mathematik. Mathematik zum Anfassen wählt nicht den Weg über die mathematische Sprache - die ja für die meisten Menschen ein Horror ist - auch nicht den Weg über Computersimulationen, sondern stellt den Besuchern interaktive Exponate zur Verfügung.
Besucher jeden Alters und jeder Vorbildung experimentieren: Sie legen Puzzles, bauen Brücken, zerbrechen sich den Kopf bei Knobelspielen, entdecken an sich selbst den goldenen Schnitt, schauen einem Kugelwettrennen zu, stehen in einer Riesenseifenhaut und vieles mehr. Das heißt: Die Besucher führen alleine oder in Gruppen selbständig Experimente durch und erleben so ganz direkt und unmittelbar mathematische Phänomene. 
Die vollständige Ausstellung können Sie in Gießen (http://www.mathematikum.de/) besuchen. Wir präsentieren Ihnen ausgewählte Exponate, die uns das Stammhaus in Gießen zur Verfügung stellt.